Unter­neh­mens­vi­si­on

Unter­neh­mens­vi­si­on

Mei­ne Visi­on – mein Leuchtturm

„Wer nicht weiß, wohin er will, braucht sich nicht zu wun­dern, wenn er ganz woan­ders ankommt.“ Mark Twain

Füh­rung beginnt nicht bei den Metho­den, son­dern bei der Per­sön­lich­keit des Unter­neh­mers, der Unter­neh­me­rin. Visi­on darf nicht mit Ziel ver­wech­selt wer­den. Zie­le fra­gen nach dem WAS. Die Visi­on sucht die Ant­wort nach dem WARUM. War­um tue ich, was ich tue? Was will ich damit für das Unter­neh­men, für die Gesell­schaft bewir­ken? Wel­che Spu­ren will ich hin­ter­las­sen? Wer außer mit hat noch etwas davon? Es geht um Klar­heit und Sinn.

Eine kraft­vol­le Unter­neh­mens­vi­si­on gibt allen Betei­lig­ten Klar­heit, Rich­tung und den not­wen­di­gen Fokus.  Die Unter­neh­mens­vi­si­on muss authen­tisch sein, kon­kret for­mu­liert und zum Unter­neh­men pas­sen. Nur so kann sie über­zeu­gend kom­mu­ni­ziert und ver­stan­den wer­den. Die Visi­on unter­stützt vor dem „Ver­zet­teln“. Sie macht effek­ti­ver, hilft auf Kurs zu blei­ben, auch in schwie­ri­gen Zei­ten.  Alle Ent­schei­dun­gen rich­ten sich danach aus. Damit wird die Unter­neh­mens­vi­si­on zum Leucht­turm, der auch unter wid­ri­gen Bedin­gun­gen den Weg weist.

Je anzie­hen­der und kla­rer eine Unter­neh­mens­vi­si­on den Sinn & Zweck eines Unter­neh­mens zusam­men­fasst, umso grö­ßer ist dann die Eigen­in­itia­ti­ve bei den Mitarbeiter*innen. Im Ide­al­fall arbei­ten die Mitarbeiter*innen an der Ent­ste­hung der Visi­on aktiv mit.

Ver­än­de­rung kommt von innen! Ein neu­es Mind­set. Eine neue Sicht­wei­se auf mich und mein Unter­neh­men. Eine ver­än­der­te Hal­tung, schafft neue Hand­lungs­mög­lich­kei­ten. Das ist das Entscheidende!

Manch­mal ist es rat­sam, sich Ener­gie / Antrieb / Treib­stoff von außen zu holen, um Unter­stüt­zung für die­sen Mei­len­stein zu bekom­men.  Das opti­ma­le Ergeb­nis wäre; „wenn man weiß, wohin man will, kann man sich nur wun­dern, wie gut man dort ankommt!“

 

Sys­te­mi­sche Leit­bild­ent­wick­lung, Bedarf, Visi­on, Zweck/Mission, Wer­te (wukounig.com)

Leit­bild erstellen

Leit­bild erstellen

Was ist  ein Unternehmens-Leitbild?

Gene­rell ist ein Leit­bild die schrift­li­che Erklä­rung eines Unter­neh­mens, über sein Selbst­ver­ständ­nis zu Visi­on, Unter­neh­mens­zweck und zu sei­nen Wer­ten. Es gibt allen Han­deln­den eines Unter­neh­mens Ori­en­tie­rung, Iden­ti­tät und – ganz wich­tig – Moti­va­ti­on. In jedem Betrieb, ganz gleich ob Klein- bzw. Mit­tel­be­trieb oder gro­ßer Kon­zern, arbei­ten Men­schen zusam­men und zie­hen für den Erfolg des Unter­neh­mens an einem Strang. Zumin­dest im Ide­al­fall, denn die Zusam­men­ar­beit funk­tio­niert nur dann rei­bungs­los, wenn alle Mit­ar­bei­ter das­sel­be Ziel ver­fol­gen.  Dafür ist es bei der Erstel­lung des Leit­bil­des wich­tig, dass mög­lichst vie­le an des­sen Ent­wick­lungs­pro­zess teilhaben. 

Wenn Sie gemein­sam mit Ihren Mitarbeiter*innen ein Leit­bild für Ihr Unter­neh­men ent­wi­ckeln, geht es für alle zunächst um grund­le­gen­de Fragen:

  1. Wofür ste­hen wir?
  2. Wozu sind wir da?
  3. Wel­chen Bedarf / Nut­zen haben unse­ren Kun­den, hat die Regi­on, hat die Gesellschaft?

Zur Beant­wor­tung die­ser Fra­gen ist es essen­zi­ell, dass die Mitarbeiter*innen mit ein­be­zo­gen wer­den. Sie sind es, die jeden Tag für den Erfolg des Unter­neh­mens arbei­ten. Das kön­nen sie nur dann mit vol­lem Ein­satz, wenn sie wis­sen, wofür das Unter­neh­men steht, für das sie arbei­ten. Ein Leit­bild, das mit­ge­tra­gen und ver­stan­den wird, wirkt wie ein Magnet — wie ein Leucht­turm, der alle Mit­ar­bei­ter in eine Rich­tung lei­tet und Ori­en­tie­rung gibt. Damit das funk­tio­niert, sind Bedarf, Visi­on, Mis­si­on, Sinn & Zweck und Unter­neh­mens­kul­tur die ent­schei­den­den Para­me­ter, wel­che es zu erar­bei­ten gilt.